XtraServer

Schnelle OGC®-Web-Dienste aufbauen

XtraServer ist eine Suite zum Aufbau von hocheffizienten Geo-Web-Services nach den Spezifikationen des Open Geospatial Consortium (OGC®). Im aktuellen Ausbau können Web Map Services (WMS) und Web Feature Services (WFS) aufgebaut werden.

XtraServer zeichnet sich aus durch:

  • Hocheffizientes Abfrageverhalten. Viele tausend Features pro Sekunde können erreicht werden.
  • Skalierbarkeit. Datenbanken mit Millionen Geo-Features und viele parallele Zugriffe sind kein Problem.
  • Flexible Konfigurierbarkeit. Beliebige GML-Applikationsschemata können auch auf sehr komplexe Datenbankstrukturen abgebildet werden.
  • Unterstützung von 3D Geometrien.
  • Koordinatentransformation on-the-fly. Es werden alle gängigen Koordinatenreferenzsysteme nach den Vorgaben von OGP (ehemals EPSG) unterstützt. Für die Transformation ausgewählter Koordinatenreferenzsysteme wie Gauß-Krüger in ETRS89/UTM bzw. umgekehrt werden spezielle Methoden verwendet (z.B. BeTA2007).
  • Konfigurierbare Nachverarbeitung auf XSLT-Basis zur Ableitung anderer Ausgabeformate (z.B. CSV, KML, Atom).
  • Unterstützung beliebiger Zeichensatzkodierungen (characterset encoding).
  • XtraServer-Dienste sind auf Windows und Linux-Plattformen einsetzbar.

XtraServer/WFS

Der WFS-Service XtraServer/WFS ermöglicht es, über das Internet Dateninhalte abzufragen, zu erzeugen, fortzuführen und zu löschen. Die nach geometrischen Kriterien oder Sachdatenrecherche gefilterten Daten werden im Normalfall als XML-Dokumente transportiert und nachgewiesen. Der Architekt der Anwendung kann hierfür beliebige Applikationsschemata nach der Geography Markup Language (GML) vorgeben.

Die mit XtraServer/WFS eingerichteten Web Feature Services haben folgende technischen Eigenschaften:

  • OGC®WFS Versionen: 1.0.0, 1.1.0, 2.0.0 in folgendem Ausbau
    • WFS 1.0.0 und 1.1.0: transactional (locking)
    • WFS 2.0.0: Simple WFS, Basic WFS, Transactional WFS, Locking WFS, Inheritance, http GET, http POST, SOAP, Manage Stored Queries
  • Zertifizierte Konformität von XtraServer 4.6
    • als Basic WFS mit der OpenGIS WFS Spezifikation, Version 1.1.0,
    • als WFS Simple und Basic mit WFS 2.0,
    • bei der Ausgabe von GML 3.2.1
  • OGC®Filter Encoding Versionen: 1.0.0, 1.1.0, 2.0.0
    • Die Filter Encoding Standards dienen der Formulierung von Queries. Die Standards werden im vollen Umfang unterstützt.
    • Conformance Classes FE 2.0: Query, Ad hoc Query, Functions, Resource Identification, Minimum Standard Filter, Standard Filter, Minimum Spatial Filter, Spatial Filter, Minimum Temporal Filter, Temporal Filter, Sorting, Minimum XPath, Schema Element Function
    • Darüber hinaus erlaubt XtraServer/WFS in Filterausdrücken bei Propertyzugriffen die Verfolgung von xlink:hrefs über XPath und die Angabe von XPath-Prädikaten auch bei den älteren WFS-Versionen (vor Version 2.0.0)
    • Unterstützung einer Vielzahl von Functions
  • Implementierte Operationen:
    • WFS 1.0.0, 1.1.0: GetCapabilities, DescribeFeature, GetFeature, GetFeatureWithLock, LockFeature, Transaction
    • WFS 2.0.0: GetCapabilities, DescribeFeature, GetFeature, GetPropertyValue, GetFeatureWithLock, LockFeature, Transaction, CreateStoredQuery, DropStoredQuery, ListStoredQueries, DescribeStoredQueries
  • Ausgabeformate:
    • Alle GML-Versionen (konfigurierbar mehrere gleichzeitig)
    • Konfigurierbare andere Formate durch programmierbares Backend (z.B. XSLT)

Geobasisdaten: © GeoBasis-DE/LGB 2012, GB-W 19/12

XtraServer/WMS

Der WMS-Service XtraServer/WMS stellt für Internet-Anwendungen Karten in beliebigen Ausschnitten, wählbaren Größen und Bildformaten bereit. Die Karten können entsprechend des OGC®-Standards SLD (Styled Layer Descriptor) frei gestaltet werden. Sie können von Internet-Anwendungen im Web-Browser betrachtet und mit anderen – auch solchen von anderen Web-Map-Servern – überlagert werden. Zu dargestellten Objekten kann bei Bedarf auch Sachinformation abgefragt werden.

Die mit XtraServer/WMS eingerichteten Web Map Services haben folgende technischen Eigenschaften:

  • OGC® WMS Versionen: 1.1.0, 1.1.1  und 1.3.0
  • Zertifizierte Konformität von XtraServer 4.6 mit der OpenGIS WMS Spezifikation der Versionen 1.1.1 und 1.3.0.
  • OGC®SLD Version: 1.0.0  und SLD/SE 1.1.0
    • Nahezu vollständiger Ausbau mit einigen nützlichen Erweiterungen, besonders bei den  implementierten Functions
    • Verfügbare Symbolizer: Point, Line, Polygon, Text.
    • Antialiasing mit Subpixel-Placement
    • ZIndex-Erweiterung. Alle Symbolizer können einen ZIndex-Wert angeben, durch welchen die Ausgabereihenfolge datengetrieben bestimmt werden kann.
    • Die Fähigkeiten bzgl. Filter- und Propertyzugriff entsprechen denen beim WFS.
    • Integrated WFS adressierbar und nutzbar
    • Kachelfähige Ausgabe möglich
    • SLD dient zur Konfigurierung von Vektorkarten, ist aber auch in vollem Umfang client-seitig nutzbar.
  • Implementierte Operationen: GetCapabilities, GetMap, GetFeatureInfo, DescribeLayer
  • Bildformate für Karten:
    • PNG (8 und 32bit), GIF, JPEG
    • PNG und GIF mit Transparenz
  • Sachinformation (GetFeatureInfo):
    • Dokumentenformate: GML und konfigurierbare andere Formate (z.B. HTML-Darstellungen) über XSLT-Backend
    • Auf der Basis der Konfiguration werden nicht nur die geometrisch identifizierten Objekte geliefert, sondern wahlweise auch assoziativ verbundene Begleitobjekte.
    • Die Identifikation der Objekte geschieht auf der Basis ihrer geometrischen Darstellung, nicht allein auf der Basis der zugrundeliegenden Geometrie.

XtraServer/GSFS

Neben den gängigen Schnittstellen WFS und WMS wird auch der Feature Service der GeoServices REST API unterstützt. Dies ermöglicht die unmittelbare Nutzung von Daten aus XtraServer-basierten Diensten in gängigen GIS-Umgebungen wie ArcGIS Online oder ArcGIS for Desktop. Prädestiniert für spezifische Anwendungen mit vereinfachten Anwendungsschemata wird die Nutzung und Weiterverarbeitung von Geodaten mit dieser JSON-basierten REST-Schnittstelle erheblich vereinfacht.

Der Dienst veröffentlicht neben den Vektordaten auch die Signaturierungsregeln und ermöglicht den Clients so unmittelbar die einheitliche und zweckmäßige Präsentation der Geodaten in Karten.

Die GeoServices REST API wurde von der Open Web Foundation (OWF) als offene Spezifikation veröffentlicht.

Datenquellen für XtraServer

XtraServer kann auf verschiedene Datenumgebungen angebunden werden. Zurzeit existieren folgende Datenbindungen:

  • Oracle 9i/10g /11g spatial/locator Datenbanken mit Bindung über OCI
  • PostgreSQL/PostGIS Datenbanken ab Version 8 und PostGIS mit Bindung über libpq
  • Esri Geodatabase-Formate für Oracle, PostgreSQL und MS SQL Server mit Bindung über Esri ArcObjects

Die Datenbindungen machen XtraServer zu einem vielseitigen WebServer für beliebige und komplexe räumliche Daten, die in einer relationalen Datenbank gespeichert sind.

Die Abgabe der Daten über WFS erfolgt entsprechend einem GML-Applikationsschema, das flexibel auf die Tabellenstruktur der Datenbank abgebildet werden kann. Die Elemente des GML-Applikationsschemas werden dabei frei auf die Tabellen und Spalten der Datenbanken abgebildet, wobei sehr große Strukturunterschiede überwunden werden können. Die XtraServer-Schemaabbildung ist ein sehr flexibler Mechanismus, der unter anderem Joins, Prädikate, Ausdrücke, Abbildungen auf mehrere Tabellen und volle SQL-Benutzung bietet.

ArcGIS for Server Edition

In der ArcGIS for Server Edition läuft XtraServer als Server-Erweiterung von ArcGIS for Server und bietet WFS-Unterstützung über die des Standard-WFS von ArcGIS for Server hinaus, zum Beispiel Unterstützung für WFS 2.0 sowie für komplexe oder standardisierte Schemata.


ArcGIS und ArcObjects sind Warenzeichen, eingetragene Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken von Esri Inc. in den Vereinigten Staaten, der Europäischen Gemeinschaft und bestimmten anderen Ländern.

Ansprechpartner

Reinhard Erstling (0228 91410 71)

xtraserver@interactive-instruments.de

Support

Servicebereich XtraServer